Solingen
Solingen
Langenberg
0212 / 233 43 133 solingen@fahrmeisterei.de
02052 / 92 77 854 langenberg@fahrmeisterei.de

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung von Fahrschülern unterliegen wir verschiedenen Gesetzen, Verordnungen und selbstverständlich unserer Berufserfahrung. Die Grundlage für unser Ausbildungskonzept ist die „Fahrschüler-Ausbildungsordnung“, die die Ziele und Mindestinhalte der Fahrschülerausbildung vorgibt. Die Ausbildung in der Fahrschule ist in den theoretischen Unterricht und die praktische Ausbildung aufgeteilt.

 

Theoretischer Unterricht

Innerhalb des theoretischen Unterrichts gibt es die Blöcke Grundstoff und klassenspezifischer Zusatzstoff. Der Grundstoff beinhaltet sämtliche Themen des Straßenverkehrs, die für alle Fahrerlaubnisklassen (vom Mofa bis zum Bus) übergreifend wichtig sind. Die Themen im Einzelnen:

  1. Persönliche Voraussetzungen
  2. Risikofaktor Mensch
  3. Rechtliche Rahmenbedingungen
  4. Straßenverkehrssystem und seine Nutzung
  5. Vorfahrt und Verkehrsregelungen
  6. Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen sowie Bahnübergänge
  7. Andere Teilnehmer im Straßenverkehr
  8. Geschwindigkeit, Abstand und umweltschonende Fahrweise
  9. Verkehrsverhalten bei Fahrmanövern und Verkehrsbeobachtung
  10. Ruhender Verkehr
  11. Verhalten in besonderen Situationen, Verstöße gegen die Verkehrsvorschriften
  12. Lebenslanges Lernen

Je Thema sind 90 Minuten Unterricht vorgesehen. Im Rahmen unserer Theoriekurse können Sie den gesamten theoretischen Unterricht (Grundstoff) innerhalb von sechs Werktagen besuchen. Wenn Sie einmal einen Tag verpassen sollten, können Sie die Themen ohne Probleme im nächsten Kurs nachholen. Wenn Sie bereits im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind und eine weitere Klasse erwerben möchten, müssen Sie den Grundstoff nur 6x besuchen.

Beim klassenspezifischen Zusatzstoff sind der Inhalt und die Anzahl der zu besuchenden Unterrichte je nach Fahrerlaubnisklasse unterschiedlich. Für die Pkw-Klassen gibt es zwei Themen:

  1. Technische Bedingungen, Personen- und Güterbeförderung
  2. Fahren mit Solokraftfahrzeugen und Zügen (Pkw mit Anhänger)

Wenn Sie den gesamten Theorieunterricht besucht haben, dürfen Sie die theoretische Prüfung beim TÜV absolvieren. Unsere Mitarbeiter des Innendienstes informieren Sie gerne über die Öffnungszeiten des TÜV.

Wir handhaben das Prinzip der „Verzahnung von Theorie und Praxis“. Für Sie bedeutet es, dass Sie bereits nach dem Besuch von einigen Theorieunterrichten mit der praktischen Ausbildung beginnen. Die Vorteile für Sie:

  • Sie können das in der Theorie Gelernte direkt in die Praxis umsetzen,
  • Sie vertiefen die Themen des theoretischen Unterrichts einfacher und nachhaltiger,
  • Sie erleben Situationen live, die in der theoretischen Prüfung anhand von Bildern und kurzen Videosequenzen dargestellt werden und erhalten von Ihrem Fahrlehrer direkt einen Lösungsvorschlag und
  • Ihnen fällt das Beantworten von Prüfungsfragen (besonders im Bereich Technik) einfacher.

 

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung ist in die Grundausbildung und die besonderen Ausbildungsfahrten („Sonderfahrten“) unterteilt. Im Gegensatz zu den besonderen Ausbildungsfahrten gibt es hinsichtlich der Anzahl der Übungsstunden in der Grundausbildung keine Mindeststundenzahl („Pflichtstunden“). Sie müssen innerhalb der Sonderfahrten 5 Überlandfahrten, 4 Autobahnfahrten und 3 Fahrten bei Dämmerung oder Dunkelheit absolvieren.

Innerhalb der Grundausbildung erlernen Sie ab der ersten Fahrstunde den Umgang mit dem Kraftfahrzeug, die Einhaltung der Verkehrsregelungen sowie das Verhalten in den entsprechenden Situationen. Die detaillierten Inhalte einer jeden Fahrstunde werden im Rahmen einer kurzen Vorbesprechung zu Beginn der Fahrstunde besprochen. Bei uns gibt es keine starren Ausbildungs- oder Zeitpläne, wir gehen ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse und Ihr Lerntempo ein.

Mit den Sonderfahrten beginnen wir grundsätzlich erst nach Abschluss der Grundausbildung. Sicherlich fahren wir mit Ihnen auch innerhalb der ersten Fahrstunden auf einer Landstraße und sicherlich auch schon mal in der Dämmerung oder Dunkelheit. Das hat aber nichts mit den Überlandfahrten oder den Nachtfahrten zu tun. Wir versuchen die ersten Fahrstunden für Sie so stressfrei wie möglich zu gestalten, das können wir in einem verkehrsarmen Raum außerhalb der Innenstadt oder auch zu einer etwas späteren Tageszeit realisieren. Die Schwerpunkte der besonderen Ausbildungsfahrten hingegen liegen eher auf den Bereichen Geschwindigkeit, veränderte Situationen, lange Fahrtstrecken und die besonderen Gefahren auf diesen Streckenabschnitten.

Bitte sprechen Sie Ihren Fahrlehrer oder Ihre Fahrlehrerin an, wenn Sie Fragen zu den Inhalten oder der Gestaltung der praktischen Ausbildung haben.

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch